HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

ZU DEN WAISENKINDERN

Wie erfahre ich, wie es meinem Patenkind geht?


Wir informieren Sie in regelmäßigen Abständen, wie es Ihrem Patenkind geht: Über unsere Streetkids Post, regelmäßige E-Mails, die aktuellen Bilder in der Galerie und über unsere aktuellen News. Wir sind mehrfach im Jahr vor Ort und nehmen Bilder mit unserer Kamera auf; gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail!

Wie wird die Auswahl für die Kinder getroffen, die Ihr aufnehmt?


Durch unser Netzwerk vor Ort erfahren wir immer wieder von sogenannten "worst-cases": Kinder aus sehr hilfsbedürftigen Verhältnissen, die beide Elternteile verloren haben und deren Angehörige nicht in der Lage sind, sich angemessen um die Kinder zu kümmern. Wir prüfen, ob ein Kind aus solch schwierigen Verhältnissen kommt. Ist das der Fall, bekommt es bei uns ein neues Zuhause.

In welcher Regelmäßigkeit informieren Sie mich über mein Patenkind?


Wir informieren Sie mindestens dreimal im Jahr über die Entwicklung Ihres Kindes und über alle anderen Neuigkeiten und Aktivitäten von Streetkids International e.V. Allerdings verschicken wir nicht monatlich Briefe oder Infozettel - das liegt allein daran, dass wir Porto- und Verwaltungskosten gering halten möchten.

Warum erwähnt Ihr immer, dass die Kinder HIV-negativ sind?


Das erwähnen wir, weil die Eltern der Kinder sehr oft an AIDS gestorben sind und es somit ein kleines Wunder ist, dass die Kinder dennoch HIV-negativ sind. Die Aufnahme HIV-positiver Kinder können wir mit unserem Team nicht bewerkstelligen: Dafür müssten wir rund um die Uhr intensive medizinische Versorgung durch Krankenschwestern und Ärzte gewährleisten können, was allerdings unsere Kapazitäten übersteigt.

Kann ich mein Patenkind besuchen?


Ja, sehr gerne. Karibu Sana (Herzlich Willkommen auf Kisuaheli)!
Sprechen Sie einfach mit uns darüber!

Kann mein Patenkind mich besuchen?


Den Kindern würde eine Reise nach Deutschland sicherlich gut gefallen. Allerdings können wir das aus Rücksicht auf die anderen Kinder nicht gestatten, dass einzelne eine so große Reise antreten. Das würde die Gemeinschaft stören und vor allem Neid untereinander erzeugen. Es besteht eventuell die Möglichkeit, dass die Kinder ein Praktikum in Deutschland absolvieren, wenn sie größer sind (ab 16 Jahren).

Kann ich meinem Kind schreiben oder Päckchen schicken?


Über Post aus Deutschland freuen sich die Kinder immer wie verrückt, denn es ist etwas ganz Besonderes für sie: Es verstärkt ihr Gefühl, dass irgendwo in Europa ein Mensch ist, der sich um sie sorgt und sich für sie interessiert. Allerdings bitten wir Sie, sowohl Briefe als auch Päckchen zum Weihnachtsfest oder zum Geburtstag an Streetkids International e.V. zu schicken. Wir leiten diese dann an die Kinder weiter; meistens werden sie dann von Mitarbeitern oder Praktikanten direkt abgegeben. Von einem Versand über den regulären postalischen Weg raten wir ab, da Briefe auf Grund der Unzuverlässigkeit der tansanischen Post und Päckchen auf Grund der hohen Diebstahlrate oft nicht ankommen.

ZUM VEREIN

Was sind Eure Ziele und wie seid Ihr organisiert?


Unser Hauptziel ist es, Waisenkindern in Tansania zu helfen. 
Wir möchten ihnen ein Zuhause und Bildung schenken, um ihnen den Weg in eine stabile Zukunft zu ermöglichen. Wir begleiten die Kinder dabei Schritt für Schrift. Dabei ist es uns wichtig, schnell, unbürokratisch und direkt vor Ort zu helfen, um so viele Kinder wie nur irgend möglich mit den Spenden, die wir bekommen, unterstützen zu können.
Mehr zu unseren Aufgaben und Zielen erzählen wir auf dieser Seite.

Die Organisation in Deutschland ist sehr schlank. Wir sind ein Netzwerk von Freunden und arbeiten fast alle ehrenamtlich. In Tansania haben wir ca. 10 Mitarbeiter, die den Betrieb der Häuser und der Schulen sicherstellen. Ziele: Wir helfen Kindern, die extrem benachteiligt sind und begleiten sie auf ihrem Weg in eine stabile Zukunft.

Wer steckt hinter dem Verein?


Streetkids International e.V. wurde von Daniel Preuß, dem heutigen Geschäftsführer, im Jahr 2000 nach einem Besuch in Tansania gegründet. 
Die Tätigkeit hier in Deutschland bestand am Anfang hauptsächlich in der Planung und Vorbereitung der Tätigkeiten des Vereins. Es galt, die Idee von einer Kinderhilfsorganisation in einen realisierbaren Plan zu verwandeln, Mitglieder und interessierte Spender zu finden. Entstanden ist daraus ein ehrenamtliches Netzwerk mit viel Idealismus, Optimismus und und positiver Energie.
In einem Interview erzählt Daniel Preuß von seinem Antrieb und wie er dazu kam. 

Warum glauben Sie, dass gerade Streetkids International e.V. unterstützenswert ist?


Wir sind einer kleiner Verein, ohne so genannten „Verwaltungswasserkopf“. Dadurch, dass wir uns alle ehrenamtlich für die Kinder engagieren, kommen alle Spenden nur mit einem sehr geringen Verwaltungsabzug (max. 10%) direkt bei den Kindern an. 

Das halten wir für unterstützenswert. Sie auch? Dann sehen Sie sich die Möglichkeiten einer Spende an.

Warum erwähnt Ihr immer, dass die Kinder HIV-negativ sind?


Das erwähnen wir, weil die Eltern der Kinder sehr oft an AIDS gestorben sind und es somit ein kleines Wunder ist, dass die Kinder dennoch HIV-negativ sind. Die Aufnahme HIV-positiver Kinder können wir mit unserem Team nicht bewerkstelligen: Dafür müssten wir rund um die Uhr intensive medizinische Versorgung durch Krankenschwestern und Ärzte gewährleisten können, was allerdings unsere Kapazitäten übersteigt.

Kann ich mein Patenkind besuchen?


Ja, sehr gerne. Karibu Sana (Herzlich Willkommen auf Kisuaheli)!
Sprechen Sie einfach mit uns darüber!

Kann mein Patenkind mich besuchen?


Den Kindern würde eine Reise nach Deutschland sicherlich gut gefallen. Allerdings können wir das aus Rücksicht auf die anderen Kinder nicht gestatten, dass einzelne eine so große Reise antreten. Das würde die Gemeinschaft stören und vor allem Neid untereinander erzeugen. Es besteht eventuell die Möglichkeit, dass die Kinder ein Praktikum in Deutschland absolvieren, wenn sie größer sind (ab 16 Jahren).

Kann ich meinem Kind schreiben oder Päckchen schicken?


Über Post aus Deutschland freuen sich die Kinder immer wie verrückt, denn es ist etwas ganz Besonderes für sie: Es verstärkt ihr Gefühl, dass irgendwo in Europa ein Mensch ist, der sich um sie sorgt und sich für sie interessiert. Allerdings bitten wir Sie, sowohl Briefe als auch Päckchen zum Weihnachtsfest oder zum Geburtstag an Streetkids International e.V. zu schicken. Wir leiten diese dann an die Kinder weiter; meistens werden sie dann von Mitarbeitern oder Praktikanten direkt abgegeben. Von einem Versand über den regulären postalischen Weg raten wir ab, da Briefe auf Grund der Unzuverlässigkeit der tansanischen Post und Päckchen auf Grund der hohen Diebstahlrate oft nicht ankommen.

FAQs

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

ZU DEN WAISENKINDERN

Wie erfahre ich, wie es meinem Patenkind geht?


Wir informieren Sie in regelmäßigen Abständen, wie es Ihrem Patenkind geht: Über unsere Streetkids Post, regelmäßige E-Mails, die aktuellen Bilder in der Galerie und über unsere aktuellen News. Wir sind mehrfach im Jahr vor Ort und nehmen Bilder mit unserer Kamera auf; gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail!

Wie wird die Auswahl für die Kinder getroffen, die Ihr aufnehmt?


Durch unser Netzwerk vor Ort erfahren wir immer wieder von sogenannten "worst-cases": Kinder aus sehr hilfsbedürftigen Verhältnissen, die beide Elternteile verloren haben und deren Angehörige nicht in der Lage sind, sich angemessen um die Kinder zu kümmern. Wir prüfen, ob ein Kind aus solch schwierigen Verhältnissen kommt. Ist das der Fall, bekommt es bei uns ein neues Zuhause.

In welcher Regelmäßigkeit informieren Sie mich über mein Patenkind?


Wir informieren Sie mindestens dreimal im Jahr über die Entwicklung Ihres Kindes und über alle anderen Neuigkeiten und Aktivitäten von Streetkids International e.V. Allerdings verschicken wir nicht monatlich Briefe oder Infozettel - das liegt allein daran, dass wir Porto- und Verwaltungskosten gering halten möchten.

Warum erwähnt Ihr immer, dass die Kinder HIV-negativ sind?


Das erwähnen wir, weil die Eltern der Kinder sehr oft an AIDS gestorben sind und es somit ein kleines Wunder ist, dass die Kinder dennoch HIV-negativ sind. Die Aufnahme HIV-positiver Kinder können wir mit unserem Team nicht bewerkstelligen: Dafür müssten wir rund um die Uhr intensive medizinische Versorgung durch Krankenschwestern und Ärzte gewährleisten können, was allerdings unsere Kapazitäten übersteigt.

Kann ich mein Patenkind besuchen?


Ja, sehr gerne. Karibu Sana (Herzlich Willkommen auf Kisuaheli)!
Sprechen Sie einfach mit uns darüber!

Kann mein Patenkind mich besuchen?


Den Kindern würde eine Reise nach Deutschland sicherlich gut gefallen. Allerdings können wir das aus Rücksicht auf die anderen Kinder nicht gestatten, dass einzelne eine so große Reise antreten. Das würde die Gemeinschaft stören und vor allem Neid untereinander erzeugen. Es besteht eventuell die Möglichkeit, dass die Kinder ein Praktikum in Deutschland absolvieren, wenn sie größer sind (ab 16 Jahren).

Kann ich meinem Kind schreiben oder Päckchen schicken?


Über Post aus Deutschland freuen sich die Kinder immer wie verrückt, denn es ist etwas ganz Besonderes für sie: Es verstärkt ihr Gefühl, dass irgendwo in Europa ein Mensch ist, der sich um sie sorgt und sich für sie interessiert. Allerdings bitten wir Sie, sowohl Briefe als auch Päckchen zum Weihnachtsfest oder zum Geburtstag an Streetkids International e.V. zu schicken. Wir leiten diese dann an die Kinder weiter; meistens werden sie dann von Mitarbeitern oder Praktikanten direkt abgegeben. Von einem Versand über den regulären postalischen Weg raten wir ab, da Briefe auf Grund der Unzuverlässigkeit der tansanischen Post und Päckchen auf Grund der hohen Diebstahlrate oft nicht ankommen.

ZUM VEREIN

Was sind Eure Ziele und wie seid Ihr organisiert?


Unser Hauptziel ist es, Waisenkindern in Tansania zu helfen. 
Wir möchten ihnen ein Zuhause und Bildung schenken, um ihnen den Weg in eine stabile Zukunft zu ermöglichen. Wir begleiten die Kinder dabei Schritt für Schrift. Dabei ist es uns wichtig, schnell, unbürokratisch und direkt vor Ort zu helfen, um so viele Kinder wie nur irgend möglich mit den Spenden, die wir bekommen, unterstützen zu können.
Mehr zu unseren Aufgaben und Zielen erzählen wir auf dieser Seite.

Die Organisation in Deutschland ist sehr schlank. Wir sind ein Netzwerk von Freunden und arbeiten fast alle ehrenamtlich. In Tansania haben wir ca. 10 Mitarbeiter, die den Betrieb der Häuser und der Schulen sicherstellen. Ziele: Wir helfen Kindern, die extrem benachteiligt sind und begleiten sie auf ihrem Weg in eine stabile Zukunft.

Wer steckt hinter dem Verein?


Streetkids International e.V. wurde von Daniel Preuß, dem heutigen Geschäftsführer, im Jahr 2000 nach einem Besuch in Tansania gegründet. 
Die Tätigkeit hier in Deutschland bestand am Anfang hauptsächlich in der Planung und Vorbereitung der Tätigkeiten des Vereins. Es galt, die Idee von einer Kinderhilfsorganisation in einen realisierbaren Plan zu verwandeln, Mitglieder und interessierte Spender zu finden. Entstanden ist daraus ein ehrenamtliches Netzwerk mit viel Idealismus, Optimismus und und positiver Energie.
In einem Interview erzählt Daniel Preuß von seinem Antrieb und wie er dazu kam. 

Warum glauben Sie, dass gerade Streetkids International e.V. unterstützenswert ist?


Wir sind einer kleiner Verein, ohne so genannten „Verwaltungswasserkopf“. Dadurch, dass wir uns alle ehrenamtlich für die Kinder engagieren, kommen alle Spenden nur mit einem sehr geringen Verwaltungsabzug (max. 10%) direkt bei den Kindern an. 

Das halten wir für unterstützenswert. Sie auch? Dann sehen Sie sich die Möglichkeiten einer Spende an.

Warum erwähnt Ihr immer, dass die Kinder HIV-negativ sind?


Das erwähnen wir, weil die Eltern der Kinder sehr oft an AIDS gestorben sind und es somit ein kleines Wunder ist, dass die Kinder dennoch HIV-negativ sind. Die Aufnahme HIV-positiver Kinder können wir mit unserem Team nicht bewerkstelligen: Dafür müssten wir rund um die Uhr intensive medizinische Versorgung durch Krankenschwestern und Ärzte gewährleisten können, was allerdings unsere Kapazitäten übersteigt.

Kann ich mein Patenkind besuchen?


Ja, sehr gerne. Karibu Sana (Herzlich Willkommen auf Kisuaheli)!
Sprechen Sie einfach mit uns darüber!

Kann mein Patenkind mich besuchen?


Den Kindern würde eine Reise nach Deutschland sicherlich gut gefallen. Allerdings können wir das aus Rücksicht auf die anderen Kinder nicht gestatten, dass einzelne eine so große Reise antreten. Das würde die Gemeinschaft stören und vor allem Neid untereinander erzeugen. Es besteht eventuell die Möglichkeit, dass die Kinder ein Praktikum in Deutschland absolvieren, wenn sie größer sind (ab 16 Jahren).

Kann ich meinem Kind schreiben oder Päckchen schicken?


Über Post aus Deutschland freuen sich die Kinder immer wie verrückt, denn es ist etwas ganz Besonderes für sie: Es verstärkt ihr Gefühl, dass irgendwo in Europa ein Mensch ist, der sich um sie sorgt und sich für sie interessiert. Allerdings bitten wir Sie, sowohl Briefe als auch Päckchen zum Weihnachtsfest oder zum Geburtstag an Streetkids International e.V. zu schicken. Wir leiten diese dann an die Kinder weiter; meistens werden sie dann von Mitarbeitern oder Praktikanten direkt abgegeben. Von einem Versand über den regulären postalischen Weg raten wir ab, da Briefe auf Grund der Unzuverlässigkeit der tansanischen Post und Päckchen auf Grund der hohen Diebstahlrate oft nicht ankommen.